"Mut zur Lücke"

Lücken gibt es viele – Zahnlücken, Gedächtnislücken oder die oft im Scherz erwähnte Bildungslücke.

Das Wort „Lücke“ hat dabei interessanterweise fast immer eine negative Bedeutung: es fehlt ein Teil, etwas ist unvollständig, die Sache hat einen Makel. Kurz: etwas ist nicht „richtig“.

Dabei sind Lücken etwas ganz „normales“ und nichts, für das man sich schämen muss. Sie gehören zum Leben dazu. Sie können nämlich durchaus auch etwas positives sein.

An dieser Stelle wollen wir Mut machen, die Lücke positiv zu sehen. Als Chance, nicht als Versagen. Wir wollen Mut machen, diese Lücke mit Phantasie und Kreativität, mit eigenen Ideen und aus eigener Kraft zu füllen. Wir wollen Mut machen, mit viel Anlauf über Lücken zu springen oder Brücken über sie hin zu den eigenen Lebenszielen zu bauen. Wir wollen die Jugend im Quartier stärken und Lücken auch als Nischen sehen, in denen sich junge Menschen verwirklichen können. Daher trägt unser Projekt den Namen „Mut zur Lücke im Bildungsraum“.