Logo - Karree 49

Beschäftigung

Durch die Urban Farming Elemente, insbesondere Aquaponik49 entstehen eine Bandbreite von Beschäftigungsmöglichkeiten. Hier gibt es zahlreiche wichtige und stetig wiederkehrende Arbeitsabläufe, die unter anderem von Menschen mit körperlichen, geistigen und psychischen Einschränkungen umgesetzt werden können. Es entstehen damit Arbeitsplätze auf dem ersten Arbeitsmarkt, die die Menschen in die wirtschaftliche Selbstständigkeit (zurück)führen können. Das breite Feld der Einsatzmöglichkeiten bildet außerdem einen Raum für Arbeitserprobungen für Menschen, die eine tragfähige berufliche Perspektive noch nicht gefunden haben, nicht über (verwertbare) Schulabschlüsse verfügen und/ oder durch persönliche Vermittlungshemmnisse dem Arbeitsmarkt über längere Zeit nicht zur Verfügung standen. Durch praktische Erprobungen im geschützten Rahmen sollen Lebenskompetenzen (weiter-) entwickelt und die Beschäftigungsfähigkeit auch und gerade bei jungen Menschen erhöht werden.

Im KARREE49 und insbesondere mit AQUAPONIK49 entstehen:

  • Arbeitsstellen für Fischwirt und Gärtner
  • Inklusionsstellen
  • Stellen in der Verarbeitung und im Vertrieb
  • Tätigkeitsfelder für Fachkräfte zur Bildung und Teilhabe
  • Stellen für Forschung und Entwicklung
  • Arbeitsplätze und Beschäftigungsmöglichkeiten für Menschen mit besonderen Bedarfen
  • die Möglichkeit zur Ableistung eines Bundesfreiwilligendienstes (als Einsatzstelle bereits anerkannt, aber nicht besetzt)

umgesetzt wird bereits:

  • ein gefördertes sozialversicherungspflichtiges Arbeitsverhältnis zur Teilhabe am Arbeitsmarkt nach § 16i SGB II
  • eine individuelle betriebliche Qualifizierung (InbeQ) für behinderte Menschen mit besonderen Unterstützungsbedarf (§55 Abs. 2 SGB IX im Rahmen Unterstützter Beschäftigung nach § 55 SGB IX
  • die Ausübung eines Freiwilligen Ökologischen Jahres (FÖJ)
  • die ehrenamtliche Unterstützung von interessierten Bürgern
  • niedrigschwellige Beschäftigungsangebote für erwerbsunfähige Menschen im Rahmen der Eingliederungshilfen nach §§ 99 i.V.m. 113ff SGB IX